Wirtshaus Franz Xaver – Karussell fahren auf der Kugler Alm

Wirtshaus Franz Xaver

Die Geschichte ist einfach zu schön, um sie nicht zu erzählen: Franz Xaver Kugler baut zu Beginn des letzten Jahrhunderts einen kleinen Vergnügungspark genau an die Stelle, an der heute das Wirtshaus Franz Xaver steht. Wo damals echte Karussells ihre Runden drehten, drehen heute die Gäste kulinarische Kreise durch die Speisekarte. Man wählt zwischen Fleisch- oder Gemüsekarussell und schon geht sie los, die wilde Fahrt!

Na gut, von wild kann nicht die Rede sein. Denn im Franz Xaver geht es eher entspannt zu. Das liegt unter anderem auch an Küchenchef Manuel Schmuck, der mit seiner Idee von bayerischem Fine Dining kulinarisch lieber Riesenrad fährt, als wilde Maus. Ein nachhaltiger Genuss, dessen Geschmäcker zum nachdenken anregen. Gerichte wie Tristan Languste mit Kalbskopf-Tapioka oder Stör Blau mit Auster sind für den anspruchsvollen Gaumen gemacht.

Wie bei einer echten Karussellfahrt kann man entscheiden, wie lang das Vergnügen dauern soll. Ich entscheide mich für den 5er-Looping und fahre fünf Gänge auf dem Fleischkarussell (82,-€/Weinbegleitung 32,-€). Manuel Schmuck und sein Team setzen die Ringbahn in Fahrt und zeigen mit dem Amuse Bouche, dass auf dieser Reise nicht mit einer Vertigo zu rechnen ist. Topinambur Tatar, Portobello mit Ingwer und saure Semmelknödel machen Lust auf mehr. Bevor es jedoch in die erste Runde geht, darf noch der Brotgang genossen werden. Beim Fleisch-Menü ist das ein Blutwurstbrot mit Äpfeln, Schnittlauch-Schmand und Lardo. Wer a la carte bestellt, bekommt einen Brotkorb.

Achtung, festhalten, jetzt geht’s los…

STÖR BLAU Karotte, Auster, Lorbeer, Chardonnay Sud – Geschmacklich wahrlich nicht schlecht, dennoch nicht mein Favorit.

HIRSCHGRÖSTL Süßkartoffel, Shiitake, Preiselbeeren – in diesem Gang sind ausschließlich Zutaten vertreten, die ich sehr gerne mag. Die als Sorbet verarbeitete Preiselbeere gibt dem Gang eine tolle Frische.

TRISTAN LANGUSTE Kalbskopf-Tapioka, Salzzitrone, Gurke, Dill – Klingt nach einem komplexen Gericht, ist aber ganz einfach: Einfach gut!

OCHSENSEMMEL Fetzen, Steak und Gorgonzola-Mascarpone – ein Gang, der mit einem Schluck Rotwein im Mund seine Vollendung findet. Eine Homage an die Ochsensemmel auf der Wiesn. Auf der Gabel trifft sich wunderbar zartes, gut gewürztes Fleisch mit fluffigem Bao-Teig. Was soll ich sagen? Diesen Looping habe ich vorwiegend mit geschlossenen Augen genossen.

MILCHREIS Quitte, Pistazie, Süßlupinenkresse, Bergamotte – wer sich nach diesem Gang kein Ticket für die nächste Fahrt kauft, dem ist nicht mehr zu helfen. So muss ein Dessert schmecken!

Hätte die Crew nicht gebremst, ich wäre wohl noch ein paar Runden weitergefahren. Und ich bin froh, dass ich mich auf die Fahrt eingelassen habe. Denn Interieur und Speisekarte haben bei mir zu Beginn im Kopf kein stimmiges Bild abgegeben. Im Wirtshaus Franz Xaver trifft Neues auf Bewährtes, Junges auf Altes und Tradition auf Moderne. Ein großer Spagat, den Küche und Service hervorragend gemeistert haben.

Circa 70 Sitzplätze innen und eine große, sonnenverwöhnte Terrasse lassen keinen Wunsch offen. Sicher, das Wirtshaus Franz Xaver befindet sich nicht am Stachus. Dafür lockt es aber mit einer angenehmen Abgeschiedenheit und der Möglichkeit hier nach einer schönen Fahrradtour einzukehren. Allein der Gedanke daran, hier laue Sommerabend bei einem guten Glas Wein und Spinatknödel auf der Terrasse zu genießen, lässt meine Glückshormone bereits jetzt Karussell fahren…

Wirtshaus Franz Xaver
Linienstraße 93
82041 Oberhaching

Telefon: 089 613 90-124

Offenlegung: Zu meinem Abendessen wurde ich vom Wirtshaus Franz Xaver eingeladen. Auf meine objektive und ehrliche Meinung hatte dies keinen Einfluss.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.