„Bayrische Küche, neu interpretiert“ – so eine Aussage muss man sich heutzutage als neues Münchner Restaurant erst mal trauen. Da gibt’s nur zwei Möglichkeiten: Geil oder Fail. Dazwischen geht nicht. Das Valentinum & Bar mit seinem Küchenchef Rob Valls hat´s probiert und hat mich voll umgehauen. Im positiven Sinne. Ich schwärme immer noch von den gegarten Ochsenbacken. So lasset die bayrischen Spiele beginnen…

Das Valentinum&Bar ist in Schwabing fußläufig von der U-Bahn Station Nordfriedhof zu erreichen. Zufällig hat noch jemand ein Hotel um das Restaurant herum gebaut, aber das lasse ich jetzt mal außen vor. Denn nichts mag der Hotelier weniger, als die berühmte Schwellenangst. Das ist die Angst, wenn potentielle Restaurantgäste lieber nicht eintreten, weil sie denken, das Restaurant sei entweder nur den Hausgästen vorenthalten oder aufgrund des Klientels unfassbar teuer. Beides ist im Valentinum&Bar nicht der Fall.

Küchenboss Rob Valls kommt gebürtig aus Miami, lebt und kocht aber schon seit einigen Jahren in München. Ich kenne seine Art zu kochen schon, denn wir haben im Rocco Forte The Charles Hotel zusammengearbeitet. Umso gespannter bin ich, was Rob mit seinem Team auf die schönen Porzellanteller zaubert. Da hier am besten nach Sharing-Prinzip bestellt und gegessen werden soll, gesellt sich Rob kurzerhand dazu und plaudert aus dem Küchen-Nähkastchen. Was folgt sind kulinarische Highlights in mehreren Akten.

Der Start: Brotzeitbrett, serviert mit Senf von Magnus Bauch aus dem Schlachthofviertel. Dazu gibt’s Gurkerl, Bacon-Bourbon Marmelade, in Weißbier fermentierten Knoblauch und bayrisches Kimchi. Das aus der koreanischen Küche stammende Kimchi, wird im Valentinum mit Senf, Kümmel und Bier zubereitet, um ihm die bayrische Note zu verleihen. Gleich zu Beginn des Spiels ein Ass.

Während ich noch über das knackige Gemüse staune, tischt der Biersommelier fast die ganze Craft Beer-Bandbreite auf. Und die ist so groß, dass man sich an der Bar gleich mal einen begehbaren Bierkristall gebaut hat. Aber der Kerl kann natürlich noch mehr und mixt mir erst einmal einen anständigen Weißbier-Mojito. Empfehlenswert!

Weiter geht’s mit 36 Stunden Ochsenbacken. Auf die Spitze gegart mit „Drunken Sailor“-Bier, dem Pale Ale von Crew Republic. Dazu gibt’s Rüben aus der Nachbarschaft und Polenta. Spätestens jetzt schafft kein Skeptiker mehr das Break. Mit dem nächsten Gang schlägt die Küche zum Satzgewinn auf.

Steckerlfisch! Ich liebe Steckerlfisch und außer zur Wiesn oder Auer Dult komme ich eigentlich nicht in den Genuss dieser Köstlichkeit, denn kaum ein Restaurant wagt sich an die aufwändige Zubereitung. Was soll ich sagen? Genial!

Weil wir ja brav teilen, bleibt noch ein bisschen Platz für die so genannten Bar Bites. Diese werden eher an der Bar serviert und nachgefragt. Hier dann doch mal eine kurze Hotel-Anmerkung: Wann bekommt man denn schon mal spätabends an der Hotelbar geile Snacks? Die Bar Bites spielen den perfekten Return in diese (sträflich offen gelassene) Marktlücke. Wir genießen knuspiges Wammerl mit Kimchi im Bao-Brot und Pulled Bauernente Burger mit Blaukraut-Coleslaw. Ein kühles Isarkindl Bier dazu und ich bin bereit das Handtuch zu werfen.

Das Dessert: Valrhona-Brownie mit Marshmallow-Eis und Schoko Mousse. Ich schwinge den Schläger äähhh den Löffel ein letztes Mal und dann heißt es „Spiel, Satz und Sieg“ für das Valentinum & Bar. Aber auch ich habe gewonnen, nämlich die Erkenntnis, dass die neu interpretierte bayrische Küche hier ein ziemlicher Volltreffer ist.

Auf dem Weg nach draußen werfe ich noch einen Blick in den Bierkristall und in die Cinemathek. Hier komme ich auf jeden Fall nochmal her und ziehe mir ein Fußballspiel auf Leinwand rein und genieße dabei hausgemachtes Popcorn und einen oder gleich mehrere Biercocktails. Die U-Bahn ist ja fußläufig 😉

 

Valentinum & Bar

Berliner Straße 85

80805 München

Tel.: 089/1590610